kulturfabrik

am hagelturm

Ort mit industrieller Vergangenheit; dient seit 2018 dem phantasievollen Austausch von Ideen zu Kunst, Kultur und Kommunikation.

Ausblick

Demnächst in der Kulturfabrik

22.08.2022

OPEN monday | 17 - 21 Uhr

Ausstellung: Künstlerbücher / Editionen

Eintritt frei

19.09.2022

OPEN monday | 17 - 21 Uhr

Diskussion: Was ist Kunst?

Eintritt frei

17.10.2022

OPEN monday | 17 - 21 Uhr

Ausstellung: Objektkästen

Eintritt frei

14.11.2022

OPEN monday | 17 - 21 Uhr

Ausstellung: Graphische Arbeiten

Eintritt frei

Für mehr Informationen freuen wir uns über Ihren Kontakt. Gerne informieren wir Sie über zukünftige Veranstaltungen und Projekte der Kulturfabrik am Hagelturm. Bitte senden Sie uns hierzu eine Nachricht.

Mehrmals im Jahr werden in der Werkhalle thematische Ausstellungen zu den unterschiedlichen künstlerischen Arbeitsbereichen gezeigt. Daneben bieten die regelmäßig stattfindenden Workshops und Vorträge für Interessierte einen kulturellen Austausch über aktuelle Themen.

Rückblick

Ausgewählte Veranstaltungen und Projekte

Künstlerische Techniken

Günter Schuster erläutert den Aufbau eines von ihm gefertigten Künstlerbuches

Leben im Denkmal

Der Referent Dipl.-Ing. Bodo Schellhorn (Kassel) spricht über die Chancen und Risiken bei der Sanierung eines Denkmals

Interkulturelles Atelier

Zum Vortrag "Der rote Traktor" von Dr. Cicek Bacik (Berlin) sind viele Interessierte aus dem Quartier gekommen

Leben im Denkmal

Beim Tag des offenen Denkmals erhält die Besuchergruppe Informationen zum Sanierungsprozess der vormaligen Fabrik

Interkulturelles Atelier

Im Rahmen des Jugendaustausch der Partnerstädte Holon (Israel) und Suresnes (Frankreich) ist der Workshop eine interessante Erfahrung

Interkulturelles Atelier

Für viele Kinder und Jugendliche stellt der Workshop eine willkommene Abwechslung dar, sich gestalterisch mit Holzlettern zu beschäftigen

Interkulturelles Atelier

Beim Ferienworkshop "Wir gestalten eine Schatzkarte" bringen die Kinder und Jugendlichen viele spannende Ideen ein

Künstlerische Techniken

Im Workshop "Papier schöpfen" erhalten die TeilnehmerInnen einen ersten Einblick in die Grundlagen dieser Technik

Anfänge

Von den Schrotkugeln zur Kultur

Hann. Münden - die Drei-Flüsse-Stadt

Erbaut wurde das Gebäude der Kulturfabrik im Jahr 1900 durch Senator August Natermann und war, ebenso wie der daneben befindliche Fährenpfortenturm, auch Hagelturm genannt, Teil der Produktionsstätte für Schrotkugeln und Bleierzeugnisse.

Haendler & Natermann - bedeutende Fabrikanten der Stadt

Mit den Stahlträgern und gusseisernen Stützen in der Werkhalle konnte eine großzügige Raumsituation geschaffen und die Produktionsabläufe dadurch optimiert werden.

Der Hagelturm - von Natermann zur Produktion genutzt

Ähnlich wie die Ziegelsteinarchitektur der Gebäudefront ist auch das Fachwerk der Obergeschosse im neogotischen Stil gehalten. Hier waren für die zahlreichen Fabrikarbeiter Werkswohnungen eingerichtet, um dem mit fortschreitender Industrialisierung wachsenden Bedarf an Wohnraum gerecht zu werden.

Das Fabrikgebäude - errichtet im Jahr 1900

Seit 2018 befindet sich in den Räumlichkeiten das Atelier von Günter Schuster. Mehrmals im Jahr werden in der Werkhalle thematische Ausstellungen zu den unterschiedlichen künstlerischen Arbeitsbereichen gezeigt. Daneben bieten die regelmäßig stattfindenden Workshops und Vorträge für Interessierte einen kulturellen Austausch über aktuelle Themen.

In Zahlen

Über uns

Im Porträt

Nach Abschluss der Sanierung einer denkmalgeschützten ehemaligen Produktionsstätte betreiben wir, Dr. Birgit Nolte-Schuster und Günter Schuster seit 2018 gemeinsam die Kulturfabrik am Hagelturm in Hann. Münden. Entsprechend unserer beruflichen Ausbildung als Sozialwissenschaftlerin und als Bildender Künstler planen wir hier kontinuierlich kulturelle Veranstaltungen.

Dr. Birgit Nolte-Schuster Sozialwissenschaftlerin

Günter Schuster Künstler

Editionen und Veröffentlichungen

Bei Interesse an den vorgestellten Veröffentlichungen freuen wir uns über Ihren Kontakt.

Birgit Nolte-Schuster, Jaap Vogel, Winfried Woesler

"Zur Arbeit nach Holland" - Arbeitswanderung aus der Region Osnabrück zwischen 1750 und 1850

Zweisprachiger Begleitband (dt / nl) zur gleichnamigen Ausstellung der Universität Osnabrück

1. Aufl. 2001 | ISBN 3-00-007774-X

Walter D.Kamphoefner, Peter Marschalck, Birgit Nolte-Schuster

"Von Heuerleuten und Farmern" - Die Auswanderung aus dem Osnabrücker Land nach Nordamerika im 19. Jahrhundert

Zweisprachiger Begleitband (dt / engl) zur gleichnamigen Ausstellung des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e.V. und der Stadt Osnabrück

Rasch Verlag 1999 | ISBN 3-934005-11-X

Günter Schuster

"Kenareh"

Mit Textbeiträgen von Lothar Romain und Thorsten Rodiek

64 Seiten, 34 Abbildungen

Bramsche 1993 | ISBN 3-922469-91-4

Günter Schuster

"baftane"

Mit Textbeiträgen (deutsch, englisch, französisch) von Klaus Honnef und Birgit Nolte-Schuster

64 Seiten, 48 Abbildungen

Osnabrück 1998 | ISBN 3-932147-82-0

Produzentengalerie

Günter Schuster setzt sich in seiner künstlerischen Arbeit mit der Wechselwirkung von Material und Sprache auseinander. Unter diesem Aspekt entstehen Tuch- und Holzobjekte, Papierarbeiten, Künstlerbücher und Installationen. Bei Interesse an weiteren Informationen zu dem künstlerischen Werk nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

JE VAIS Y ALLER | 2008

Britannicus | 2021

LA POESIE | 2019

chercher des rues | 2001